Article

On the Effect of an Expected Auditory Task on the Performance of an ongoing Task

* Presenting author
Day / Time: 20.03.2019, 14:20-14:40
Room: Saal 3
Typ: Regulärer Vortrag
Session: Psychoakustik 2
Abstract: Die Effekte geteilter Aufmerksamkeit (divided attention) sind wichtig für das Verständnis des Cocktailparty Phänomens. Eine noch unbeantwortete Frage stellt der zeitliche Verlauf dar, in dem sich geteilte Aufmerksamkeit auf die akustische Wahrnehmung auswirkt. Es wäre denkbar, dass bereits die Antizipation eines wichtigen Reizes die Bearbeitung der aktuellen Aufgabe beeinflusst.Um diese Frage anzugehen, verwenden wir ein sequentielles Versuchsparadima mit zwei unterschiedlichen Aufgaben (dual task). Die erste Aufgabe ist es, für eine Reihe an auditiv präsentierten Zahlen zu beurteilen ob die eben gehörte Zahl mit der gerade zuvor präsentierten Zahl übereinstimmt (1-Back). Die zweite Aufgabe ist es, am Ende der Präsentation der Zahlen ein einzelnes Wort zu hören und zu beurteilen ob das Wort ein belebtes oder unbelebtes Objekt beschreibt. Als Referenz für die Leistung bei dieser Aufgabenstellung werden Durchgänge verwendet bei denen nur Zahlen bearbeitet werden.Wir können zeigen, dass sowohl geteilte Aufmerksamkeit, als auch die zeitliche Distanz zur antizipierten zweiten Aufgabe einen Einfluss auf die Reaktionszeit haben mit der die Zahlenaufgaben bearbeitet werden. Wir argumentieren, dass der Effekt einer antizipierten Verlagerung der Aufmerksamkeit besonders negative Konsequenzen für Personen mit eingeschränkter Hörfähigkeit hat. Zusätzlich wurde Eye-Tracking durchgeführt und die pupillometrischen Ergebnisse werden ergänzend diskutiert.